Ehe war nie legal in Deutschland?

Rund ums Leben in Kanada

Ehe war nie legal in Deutschland?

Beitragvon Michaela » Do 10. Jul 2014, 01:50

Hallo!
Bin neu hier und hoffe dass mir jemand weiterhelfen kann. Ich habe vor 8 Jahren in Kanada geheiratet. Damals hatte ich nur ein Touristenvisa und haben nach der Hochzeit alle Papiere reingetan. Alles ist glatt gelaufen, ich bin seit 6 jahren PR. Nun haben mein Mann und ich uns vor einem Jahr getrennt und nun die Scheidung eingereicht. Ich habe mich entschlossen wieder nach Deutschland zu gehen und habe dort mit dem Amt telefoniert und wollte mich erkundigen, welche dokumente ich brauche wegen dem anmelden und sozialversicherung und wollte wissen wie genau es mit meiner Scheidung laeuft. Ich war in den 8 jahren nie in Deutschland und habe auch meine Ehe nie in Deutschland legalisieren lassen oder eintragen und auch nicht meinen Namen gewechselt. Nun sagt man mir, ich bin nicht verheiratet offizel in Deutschland. Deshalb kann ich auch keine Scheidungspapiere einreichen. Status offizel Ledig!? Habe kein problem damit als Ledig zu gelten und will da auch nichts machen, wenn das so ist! Aber ist das auch so? Ich bin nie verheiratet gewesen in Deutschland?
Danke schonmal!
Gruss Michaela
Michaela
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 10. Jul 2014, 01:36


 

Re: Ehe war nie legal in Deutschland?

Beitragvon elchtest » Mo 4. Jan 2016, 12:12

Hallo Michaela,

ich bin auch neu hier und kann zu Deinem Thema einiges beitragen. Auch ich war in Canada verheiratet, allerdings bin ich nach ca. einem Jahr wieder nach Deutschland zurückgekehrt und wurde in Abwesenheit geschieden. Soweit, so gut... ich dachte nicht, dass ich da noch irgendwas machen muss, Ehe nicht in Deutschland anerkannt, also alles nach canadischem Recht, geheiratet und wieder geschieden. Weit gefehlt! Habe jetzt nach über 20 Jahren erfahren, dass ich im Gemeinderegister als "verheiratet" geführt werde! Die deutsche Rechtssituation ist so, dass ausländische Ehen generell immer gültig sind, Scheidungen aber kompliziert anerkannt werden müssen. Der Status "verheiratet" wurde mir damals aufgedrückt, als ich den Scheidungsantrag meines Ex beglaubigen lassen musste (vorher noch teure Übersetzung), außerdem musste ich auch die original Heiratsurkunde mitschicken. Vom Scheidungsurteil hatte ich 3 Kopien erhalten. Jetzt kommts: Zur Anerkennung der Scheidung in Deutschland muss ich alle Dokumente im Original vorlegen! Die Heiratsurkunde, Scheidungsurteil und ein "Certificate of no appeal". Alles muss wieder von einem amtlichen Übersetzer übersetzt werden und per Siegel ans jeweilige Dokument angehängt werden. :o
Dabei spielt es auch keine Rolle, dass mein Ex mittlerweile schon zum 2. mal geschieden ist, da er dem canadischen Recht unterliegt, ich aber dem Deutschen. Jetzt bin ich auf der Suche nach Möglichkeiten, die geforderten Dokumente zu beschaffen. Habe bereits eine Anfrage per Mail an ein Service-Portal in Quebec geschickt. Kopien reichen nicht, habe das bereits probiert. Auch meine Bearbeitungsgebühr von 170,- € ist bezahlt, diese ist einkommensabhängig. Vielleicht kann mir jemand Tipps geben, wo ich mir die Dokumente besorgen kann?

Gruß
elchtest
elchtest
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 11:53

Re: Ehe war nie legal in Deutschland?

Beitragvon WURSTAUGE » Mo 4. Jan 2016, 14:14

Ehe nicht in Deutschland anerkannt, also alles nach canadischem Recht, geheiratet und wieder geschieden.


Aber auch nur wenn Du sie in DE hast anerkannt hast, (man kan auch auf Deutscher Botschaft diese fuer DE anerkennen lassen ) andernfalls wissen die Behoerden ja nichts davon in DE.

https://www.berlin.de/imperia/md/conten ... usland.pdf
WURSTAUGE
 
Beiträge: 319
Registriert: Di 13. Jan 2015, 03:58
Wohnort: Auf der anderen Seite des Atlantik.

Re: Ehe war nie legal in Deutschland?

Beitragvon Conestogo » Mo 1. Aug 2016, 11:29

Klar ist eine in Canada geschlossene Ehe rechtsgueltig in Deutschland.
Das "geht nicht" oder "gilt nicht" in den Amtsstuben Deutschlands oder Canadas heisst einfach Ich nix wissen ich Depp. Gleich den Vorgesetzten kommen lassen.

Natuerlich sollte man ein Original nachweisen oder eine beglaubigte Kopie.
Und eine beglaubigte Uebersetzung auf deutsch, Cannada will die ja auch auf englisch. LOGISCH.
Conestogo
 
Beiträge: 54
Registriert: So 31. Jul 2016, 22:42



Zurück zu Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast